Standpunkte

Februar 2008

„Politisches Schmierentheater“ (Original-Zitat Hußmann) liefern sich zur Zeit das CDU Ratsmitglied Michael Zolda und Bürgermeister Hußmann. „CDU bricht mit Hußmann“ und „Hußmann bricht mit Selmer CDU“ titelten die Ruhr-Nachrichten am 18. und 20. Februar
(s. www.RuhrNachrichten.de/selm).

Die Stellungnahme der UWG dazu ist eindeutig:
Die CDU hat wieder mal versagt und hat sich das alles selbst zuzuschreiben:
Als im Oktober 2006 die Kandidatur von Herrn Hußmann in Greven bekannt wurde, forderte die UWG die CDU auf, sofort das Abwahlverfahren einzuleiten, weil die Stadt sich keinen Bürgermeister leisten könne, der nur mit einem halben Fuß in der Stadt stehe.
Damals wurde diese Forderung abgelehnt und man verkündete man wolle keine Abwahl, sondern die Bürgermeisterwahl in Greven abwarten.
Aber auch danach war die CDU nicht konsequent:
Nach der vollkommen verpatzten Stichwahl in Greven, gab es in einer Sonderratssitzung den gemeinsamen Antrag von SPD und UWG auf Einleitung eines Abwahlverfahrens. Diese Chance hat die CDU auch nicht genutzt. Abgesehen von Herrn Gosch sprach sich die gesamte CDU-Fraktion gegen eine Abwahl von Herrn Hußmann aus und verhinderte somit die nötige 2/3 Mehrheit.
Also was soll das Kaspern, das Gehaue und das Jammern? Die CDU hätte wissen müssen, dass es so kommt und es nicht besser verdient.
(s. dazu die UWG-Standpunkte von Oktober und November 2006 und April 2007).

 

zurück zur Übersicht "Standpunkte"