Standpunkte

März 2009


Offener Brief an Jan Siebert

Zweimal ist einmal zuviel

Grundsätzlich begrüße ich es sehr, wenn junge Menschen sich politisch engagieren. Das gilt selbstverständlich auch für den Jungsozialisten Jan Siebert. Mein politischer Wahlkampf ist dadurch geprägt, dass ich bisher keine Personen, sondern nur Parteien oder die Verwaltungsspitze angreife. Heute muss ich bei Jan Siebert eine Ausnahme machen, weil er mich bereits zum zweiten Mal persönlich diffamiert hat.

Leider ist er nicht bereit, sich mit mir persönlich über gute Schulpolitik auszutauschen, sondern wählt die Öffentlichkeit, um mir vorzuwerfen, Schulpolitik sei ein Spiel für mich. Wer mich kennt, weiß, dass ich bei diesem Thema überhaupt nicht spiele, sondern seit Jahren sehr ernsthaft eine gute Schulpolitik in Selm einfordere.

Es gibt viele Aspekte, Ideen und Ansätze für gelungene Schulen, die an dieser Stelle den Rahmen sprengen würden und die man auf meiner Homepage www.Hubert-Seier.de nachlesen kann, z.B. Infos zum Münsteraner Bildungskongress, an dem ich am letzten Wochenende teilnahm.

Um Jan Siebert etwas auf die Sprünge zu helfen hier nur einen Aspekt, den nachzuvollziehen auch für einen Juso nicht allzu schwierig sein dürfte. In Selm gibt es für die nächsten Schuljahre 250 - 260 Grundschüler in 10 Klassen, (3 Klassen haben SPD und CDU geschlossen) was durchschnittlich 26 Schüler bedeutet mit Schwankungen von 24 bis 30. Das ist in meinen Augen ein erbärmlicher Zustand, den es abzuändern gilt und wofür es sich zu kämpfen lohnt.

Als ich bei der Vorstellung des Schulentwicklungsplanes vorschlug, eine Schulraumbewirtschaftung mit 20 Schülern vorzusehen – wohlgemerkt als eine Planungsvariante - bin ich aufs Schärfste von SPD/ CDU und Verwaltung angegriffen worden, dass das „vollkommen irreal sei“ und „nur Begehrlichkeiten bei den Eltern“ hervorrufe. Zeitgleich hören wir fast täglich von unzähligen Experten, dass kleinere Klassen unbedingt notwendig seien. Heute wieder auf Seite 1 der RN.

Lieber Jan, falls Du wirklich Interesse hast an ein sachliches Fachgespräch lade mich ein. Ich komme. Für eine qualifizierte Bildungspolitik muss man Querdenken, überzeugen und kämpfen - dafür stehe ich im Einklang mit zigtausend Selmern zur Verfügung!

Hubert Seier

 

zurück zur Übersicht "Standpunkte"