Standpunkte

Dezember 2006

Ein privater Sicherheitsdienst soll nach Meinung der CDU für Sicherheit und Ordnung in Selm sorgen.
Dazu hat sich Peter Sowislo als UWG-Ratsmitglied seine Gedanken gemacht:

Sicherheitsdienst sorgt für Ordnung!
Stadt Selm kapituliert und sucht Hilfe bei privaten Ordnungsdiensten „Schwarze Sheriffs“!

Durch die Mehrheitsfraktion CDU / FDP wird vollmundig die Forderung gestellt „ Mehr für die Sicherheit investieren“ „Sicherheitsdienste sorgen für Ordnung“.

Zäune und veränderte Aufenthaltszeiten auf den Schulhöfen, Videokameras und private Sicherheitsdienste stellen sicherlich nicht die optimale Maßnahme für die Jugendarbeit dar. Der Einsatz von privaten Ordnungsdiensten, die „Streife gehen sollen“, kann auch keine alternative Lösung darstellen. Bei Problemen muss die Polizei informiert werden, die dann doch die erforderlichen Maßnahmen veranlassen muss. Brennpunkte, welche sich an der Realschule oder am Oberhof ergeben, können nicht durch Ablehnung, gerichtliche Verfügungen und fehlende Gesprächsbereitschaft gelöst werden.

Die ersten erfolgreichen Projekte, Pavillon in Bork und das neue Jugendkaffee in der Altstadt, zeigen, dass die Jugendlichen eigenverantwortlich mitarbeiten wollen und dieses auch können. Als nächstes Projekt soll der in der Diskussion stehende Jugendtreff am Oberhof realisiert werden. Auch wenn es zu unterschiedlichen Standpunkten bei den Anwohnern, den Jugendlichen und der Politik gekommen ist, sollte dem Projekt eine Chance gegeben werden. Lobenswert ist, dass gegen die Stimmen der Mehrheitsfraktion CDU/FDP die Maßnahme umgesetzt werden kann.
So können die Jugendlichen mit den Anwohnern in Kontakt kommen, durch geschultes Personal des Jugendamtes betreut werden und an die eigenverantwortliche Arbeit herangeführt werden.

Durch den Einsatz von Ordnungsdiensten „Schwarze Sheriffs“ werden die guten Ansätze der Jugendarbeit nicht gefördert. Sanktionsmaßnahmen schaffen kein gegenseitiges Vertrauen, sondern führen zur Verhärtung der Fronten. Unsere Jugend ist nicht so negativ zu sehen, wie es durch solche Ordnungsmaßnahmen den Anschein erwecken könnte.

Die Jugend ist unser Kapital für die Zukunft, welches gepflegt und mit vertrauensvoller Zusammenarbeit geführt werden muss. Lasst uns gemeinsam das neue Projekt positiv aufnehmen und zum Erfolg führen. So schaffen wir auch unser Ziel, Selm zu einer Familien-, Kinder-, und Jugendfreundlichen Stadt werden zu lassen.

Peter Sowislo
Selm, 10.12.2006

 

zurück zur Übersicht "Standpunkte"